NomaLine_ProductForschungsarbeit von Nomacorc hat deutlich gemacht, dass das Management des Sauerstoffs im Kopfraum kritisch ist für den Schutz vor frühzeitiger Oxidation, die Verlängerung der Haltbarkeit des Produkts und die Rolle, die die Durchlässigkeit des Verschlusses während der Flaschenreifung spielen darf. Die Reduzierung des TPO durch ein effizientes Inertisierungssystem reduziert den Verlust von Antioxidantien (wie Schwefeldioxid und Ascorbinsäure) und verlängert somit die Haltbarkeit des Weins. Darüberhinaus unterstützt sie die Senkung der Schwefeldioxid-Dosis, die zum Schutz des Weines nach Abfüllung nötig ist. Bei Verwendung von Schraubverschlüssen ist ein effizientes Inertisierungssystems umso wichtiger, da das Kopfraum-Volumen gegenüber innen liegenden Verschlüssen um das Zwei- bis Dreifache größer ist (15 – 20 mm im Vergleich zu 55 – 60 mm).

Das NomaLine HS 6000 dient der Inertisierung des Kopfraums einer Flasche bei Abfüllung unter Verwendung von Schraubverschlüssen. Das System injiziert unmittelbar vor dem Verschließen schnell und effizient inertes Gas (N2, CO2, Argon oder eine beliebige Mischung dieser Gase) sowohl in den Kopfraum der Flasche als auch unter den Metallverschluss. Somit kann der Sauerstoffgehalt im Kopfraum der Flasche bei Einsatz des NomaLine HS 6000 bis auf 2% gesenkt werden – gegenüber 8 – 15% Sauerstoff bei alleinigem Einsatz der bestehenden, in den Fülllinien integrierten Inertisierungssysteme. Künftige Adaptierungen dieser Technologie sollen es darüber hinaus möglich machen, den Kopfraum fertiger Flaschen mit innen liegendem Verschluss zu inertisieren.

Dank eines patentierten Designs lässt das NomaLine HS 6000 die Spülung mit inertem Gas nur in dem Moment zu, da der Sensor das Vorhandensein einer Flasche meldet – auf diese Weise ist eine wirtschaftliche Nutzung der inerten Gase ist gewährleistet.

Merkmale

Kernstück des Systems NomaLine HS 6000 ist sein innovatives, patentiertes Gasspülungs- und -abzugssystem, das die in der Flasche vorhandene Luft zu entfernt, ohne externe Luft mit aufzusaugen. Möglich ist dies durch das einzigartige Design der Gaseinspritzdüse mit optimierten Winkeln für Einspritzung und Fluss des Gases. Darüber hinaus trägt der konstante Gasfluss während des Spülprozesses zu mehr Effizienz und Gaseinsparung bei. Der Gehalt an Sauerstoff im Kopfraum einer Flasche mit Schraubverschluss liegt durchschnittlich bei etwa 3 – 5 mg/L. Mit NomaLine HS 6000 kann dieser auf ein Zehntel – d.h. auf den minimalen Gehalt von nur etwa 0,3 – 0,5 mg/L – reduziert werden.

Eine Bedientafel zur Steuerung der Gaseinspritzdüsen sowie ein Flaschen-Detektorsystem, das an jede beliebige Fülllinie angepasst werden kann, komplettieren diese Einheit.

Vorteile

  • Leistungsstarkes Upgrade bestehender Systeme, die noch nicht mit einem Inertisierungssystem ausgestattet sind, das speziell auf eine effiziente Reduzierung des Sauerstoffgehalts im Kopfraum mit Schraubverschluss versehener Flaschen ausgelegt ist.
  • Ermöglicht Kellereien die Einführung effizienter Inertisierungsverfahren bei gleichzeitiger Eindämmung der Kosten für Inertgas auf ein Minimum.
  • Reduziert das Risiko vorzeitiger Oxidation.
  • Begrenzt den übermäßigen Rückgang des Gehalts an freiem SO2 im Wein und ermöglicht somit eine von vorne herein geringere Schwefeldioxid-Dosierung.

Technischer Support

Detaillierte Informationen zum NomaLine finden Sie in folgenden Dokumenten:

Zubehör

Das NomaLine HS 6000 kann auf jeder bestehenden Fülllinie, aber ebenso auch auf einem Stativ montiert werden. Unseren Zubehör-Katalog finden Sie hier >>