Hätten Sie’s gewusst? Wie sich verschlussbedingte Fehler auf die Umwelt auswirken: Wasser

Dies ist Teil einer größeren Reihe von Infografiken zur Nachhaltigkeit sowie zu den Auswirkungen von verschlussbedingten Weinfehlern.

In der Weinindustrie ist die Nachhaltigkeit ein wichtiger Aspekt: In Sachen Umweltschutz muss bei der Weinherstellung die kontinuierliche Verwendung und Erneuerung von natürlichen Ressourcen sichergestellt werden, und in Sachen Wirtschaftlichkeit müssen die Kellereien Jahr für Jahr dafür sorgen, dass der Betrieb und die Produktion rund laufen. Die Kellereien legen dabei zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit und achten auch im Rahmen dieses positiven Trends darauf, dass mit ihren Produktionsmitteln und Abfüllanlagen ihre Nachhaltigkeitsziele eingehalten werden.

Beim Verpacken des Weins gibt es mehrere Möglichkeiten, einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Zur Nachhaltigkeit trägt insbesondere der scheinbar kleine und oft (ausgenommen bei Fehlern) nicht beachtete Weinflaschenverschluss bei, der den Wein zur Geltung bringen oder zu­nichte machen kann.

Weniger Abfall, besserer Verschluss

Wussten Sie, dass verschlussbedingte Weinfehler sich nicht nur auf den Wein in der Flasche, sondern auch auf die Umwelt negativ auswirken? Auf jährlich fast 400 Mio. Flaschen Wein wirken sich schlechte Verschlüsse aus, zum Beispiel durch Korkgeschmack (TCA), Oxidation oder Reduktion.

Hier wird viel Wein verschwendet!

Allerdings geht nicht nur Wein verloren: wertvolle Ressourcen, wie z. B. Wasser, werden ebenfalls verschwendet, wenn der Wein durch den Verschluss schlecht wird. So wurden z. B. für 400 Mio. fehlerhafte Flaschen ca. 200 Mrd. Liter Wasser bei der Produktion verbraucht, was bei einem schlechten Wein einem überflüssigen Wasserverbrauch von ca. 80 000 Olympia-Schwimmbecken entspricht!

Wir können es nicht mit ansehen, wenn Wein wegen eines fehlerhaften Verschlusses schlecht wird. Glücklicherweise muss man sich bei Weinen, die mit der Nomacorc Green Line versiegelt werden, wegen Fehlern keine Gedanken machen: diese sind garantiert TCA- und kleberfrei, und ermöglichen eine konsistente Sauerstoffüberwachung und -steuerung sowie einen zuverlässigen Schutz gegen weitere verschlussbedingte Fehler, wie z. B. Oxidation und Reduktion.

Für weiterführende Informationen zu unsere klimaneutralen Verschlüssen und zu Green Line, klicken Sie bitte hier >>

 

Kommentar hinterlassen